Backen

Das perfekte Hamburger Brötchen (Burger Bun)

Ein matschiges Hamburgerbrötchen, das zu guter letzt auch noch auseinander bricht, das ist in etwa das schlimmste was einem leckeren Burger passieren kann. Da lohnt sich das beste Rindfleisch nicht, da der Gesamteindruck einfach nicht stimmt. Nach einigem probieren und variieren verschiedener Rezepte haben wir das für uns perfekte Hamburgerbrötchen gefunden.

Warum dieses Hamburgerbrötchen so gut ist? Das ist einfach zu beantworten, es ist weich, luftig und leicht, aber trotzdem genug Stabil einen dicken saftigen Burger zu halten ohne zu zerbrechen oder sich mit der Sauce aufzulösen. Im Gegensatz zu den üblichen gekauften Buns welche in der Regel nach fast nichts schmecken, erhält man mit diesem Hamburger-Bun Rezept absolut feine Buns mit tollem leicht Buttrigem Geschmack. Nicht zu süss, nicht zu fad, ergänzen Sie den Geschmack einen Fleisch Pattys optimal und machen auch satt.

Einmal versucht, will man keine Fertig-Brötchen Brötchen mehr sehen, da sind wir uns ganz sicher!

4.41 von 47 Bewertungen
Das perfekte Hamburger Brötchen (Bun)
Vorbereitungszeit
25 Min.
Zubereitungszeit
25 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 20 Min.
 
Gericht: Hauptmenu
Länder & Regionen: Amerikanisch
Portionen: 8 Hamburger Buns
Zutaten
Für den Teig
  • 2 dl warmes Wasser nur leicht Warm!
  • 4 el Milch optimal wäre mit 2.5% Fettanteil
  • 1 kl Salz
  • 15 gr Zucker
  • 500 gr Zopfmehl Weissmehl geht auch
  • 1 Stk. Ei
  • 80 gr Butter Muss sehr weich sein
  • 1 Würfel (ca. 40gr) Frische Hefe
Für die Optik
  • 1 Handvoll Sesam
  • 2 el Wasser
  • 2 el Milch
  • 1 Stk. Ei
Anleitungen
  1. Die Milch, das warme Wasser, der Zucker sowie den frischen Hefe-Würfel in eine Schüssel geben. Den Hefewürfel nicht als ganzes sonder in ganz feine Scheiben direkt in die Schüssel schneiden. Danach alles gut vermischen das sich die Hefe auflöst. Nun das ganze ca. 5 Minuten stehen lassen, damit die Hefe mit dem Zucker gut reagieren kann!
  2. Nachdem die 5 Minuten um sind kommen des weiteren ein Ei, die weiche Butter, das Mehl und oben drauf das Salz hinzu. Nun heisst es "kneten, kneten, kneten". Am besten geht dies mit eine Küchenmaschine wie Kitchen Aid oder Kenwood Cooking Chef. Hier lasse ich das ganze 15-20 Minuten auf Stufe 2 Kneten. Der Teig wird sehr weich, weicher als üblicher Brotteig, das muss auch so sein. Anschliessend den Teig eine Stunde an einem Warmen Ort ruhen und Aufgehen lassen.
  3. Nachdem der Teig ein erstes mal Aufgegangen ist, werden nun die Brötchen geformt. Je nach Vorliebe kann mehr oder weniger Teig je Brötchen verwendet werden. Man nimmt die gewünschte Menge an Teig und formt eine Kugel (auf dem Tisch rollen oder mit beiden Händen). Anschliessen diese Kugel sanft flach drücken, bis die gewünschte grösse erreicht ist. Nicht zu fest drücken, da sonst der Teigling kaputt geht, dann muss nochmals mit einer Kugel begonnen werden. Die fertig geformtem Teiglinge direkt auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Keine Angst, die "Brotplatten" dürfen ruhig sehr flach sein, sie gehen spätestens beim Backen wieder schön auf. Mit den Mengenangaben aus diesem Rezept können je nach grösse 6 bis 10 Hamburger Buns erreicht werden.
  4. Ist ein Backblech voll, dann ab damit in den ungeheizten Backofen. Da lässt man nun den Teig nochmals ca. 30 Minuten aufgehen.
  5. Nun fehlt noch der Sesambelag, hierzu werden in eine Tasse ein Ei, 2 Esslöffel Milch sowie 2 Esslöffel Wasser vermischt. Damit bestreicht man nun einen flachen Teigling und gibt direkt danach den Sesam oben drauf. So bleibt er schön haften.
  6. Nun kommt der spannendste Teil, die Brötchen werden gebacken. Hierfür verwende ich eine Backzeit von ca. 25 Minuten inkl. Aufheizen des Ofens. Wichtig, bei neuer Backöfen ist die Aufheiz-Zeit sehr kurz, dadurch geht Teig nicht so schön auf, wenn die Möglichkeit besteht, ist es besser in den Einstellungen "langsames Aufheizen" zu verwenden. So gehen meine Buns immer perfekt auf.
  7. Nach ca. 25 Minuten sind die Buns fertig. Nun noch etwas abkühlen lassen. Tip: Perfekt sind sie noch ganz leicht warm frisch gebacken, oder auf dem Grillrost nochmals "ganz kurz" angegrillt.

 

Buns auf Vorrat zu machen ist einfach und spart Zeit am Grilltag. Einfach die Buns fixfertig backen und in noch ganz leicht lauwarmen zustand in einem Gefrierbeutel einfrieren. Morgens am Grilltag nur noch die Buns aus dem Gefrierer nehmen und vor dem belegen noch rasch leicht angrillen. So schmecken sie wie frisch gebacken. Man kann die Buns am Schnitt auch nochmals ganz fein mit Butter einstreichen vor dem angrillen.

Viel Spass mit meinem Hamburgerbrötchen Rezept, ich hoffe Ihr habt Freude daran und könnt eure Gäste ebenfalls damit überraschen. Ich mir sicher Ihr werdet dafür das ein oder andere Kompliment erhalten.

Fragen, Anregungen oder einfach für Feedback, schreibt bitte unten in die Kommentare.

16 Kommentare zu “Das perfekte Hamburger Brötchen (Burger Bun)

  1. Marcel Straub sagt:

    Hallo
    Bei welcher Temparatur backt ihr die Brötchen?

    LG

    Marcel

    1. Jachin Wissmann sagt:

      Hi Marcel, bei ca. 180-200 Grad. Umluft reicht 180 sicher, aber unsere Erkenntnis nach unzähligen Buns ist, das sie etwas besser aufgehen bei normaler Ober/Unterhitze. Gruss Jack

  2. Bertoldo sagt:

    Das beste Bunsrezept dass ich bisher ausprobiert habe. Für 20 Teenies und alle sind begeistert.

  3. Severin sagt:

    Habe heute zum erstenmal die brötchen selber gemacht, mit den angaben 6-10 brote habe ich mal runtergerechnet und die brötchen 130g gemacht hat nir dann 8Stk gegeben… meiner meinung nach reichen aber 80-100g brötchen da sie noch extrem fest aufgegangen sind
    Sonst aber supper rezept sehr zu empfehlen

    1. Jack sagt:

      Hi Severin. Danke für Dein Feedback, freut mich das es geschmeckt hat! Das stimmt, die Menge ist immer etwas schwer abzuschätzen, je nachdem wie gross man seine Burger Brötchen gerne hätte und wie gut sie letzen Endes noch aufgehen.

  4. Isabelle sagt:

    Auf der Suche nach Hamburgerbrötchen bin ich im Netz auf deine Seite gestossen. Herzlichen Dank für das super leckere Rezept! Ein Hamburger mit selbst gebackenen Brötli, ist einfach noch mal etwas ganz anderes als mit gekaufen. So, so fein!! Bei mit hat es bei der angegebenen Menge 10 Brötli gegeben, aber ich denke, dass ich das nächste Mal 11-12 Brötli mit dieser Menge backen werden.

    1. Jack sagt:

      Danke für dein Feedback. Bei mir werden es auch nicht immer gleich viele, je nach Apetit sind sie mal grösser, dafür dann im Endeffekt weniger.

  5. Fritz sagt:

    Das nenn ich mal Hamburgerbrötchen!! Super. Perfekt! Habe heute einen Hamburge mit diesen Brötchen genossen. Richtg lecker. 😋

    1. Jack sagt:

      Danke für das Feedback, freut mich!

  6. Thomas sagt:

    Habe heute das Rezept ausprobiert und meine Gäste waren absolut begeistert. Es wurde sogar gefragt wo ich die gekauft habe. 😉 Da ich Riesenburger gemacht habe, gab es bei mir total nur 5 Brötchen. Die waren aber dafür so schön gross, dass nichts darüber schwappte. Geschmacklich top, Zubereitung kinderleicht. Werde nie mehr welche kaufen.
    Denn selbstgemacht schmeckt immer 1000 mal besser.
    Danke für dieses endgeile Rezept.

    1. Jack sagt:

      Wow, das waren wohl echt riesige Burger 🙂 Danke für das tolle Feedback!

  7. Isa sagt:

    Die Brötli send sehr fein, han noh bez Rosmarin dri do.
    Super fein gsi 🙂 ond so 90-100 Gramm Pro Teigling git en normal grosses Brötli. min Partner het die pampige Hambi Brötli nid gärn ond wot ez nor no die !!! Danke för das tolle Rezäpt!!!

    1. Jack sagt:

      Danke für das tolle Feedback, ja, wenn man mal welche selber gemacht hat, sind gekaufte nur noch zweite Wahl 🙂 Die Rosmarin Geschichte tönt ganz Interessant, das probiere ich auch mal.

  8. Coni sagt:

    Habe am Wochenende das Rezept ausprobiert und bin begeistert. Weil wir einen Bun zu viel hatten, habe ich diesen am Montag einfach so gegessen. Es erinnerte mich stark an Weggli oder Grittibänz. Ich wette, diese Brötli kann man ausgesprochen vielfältig verwenden. Aber als Burger-Bun sind sie definitiv top! Herzlichen Dank für das tolle Rezept, Jack!

    1. Jack sagt:

      Danke für das tolle Feedback, freut mich das es geschmeckt hat!

  9. Niedercorn Mathé sagt:

    Hallo, vielen Dank für das Rezept, es hat auf Anhieb geklappt, und die Brötchen sind sowas von lecker.
    Wir leben in Frankreich, und ausser dieses süsse, schlabberige Ami-Zeug, habe ich bislang keinen Bäcker gefunden der mir die Dinger so gebacken hat, wie ich sie mag.
    Vielen, vielen Dank dafür
    Mit vielen lieben Grüssen
    Mathé

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.